Linux-Hardware aus dem Heiligen Land

Ich darf Euch heute mal den kleinen Utilite von Compulab vorstellen. Das ist eine Firma aus Israel in der Nähe von Haifa. Seit Oktober bietet das Unternehmen einen Mini-PC an, welcher kaum größer als eine gewöhnliche Brieftasche ist, aber mit modernster Ausstattung. Ausgeliefert wird das Gerät mit einer angepassten Xubuntu 12.04er Version. Äußerlich sieht es aus wie ein Rooter, ist aber ein vollwertiger PC. Betrieben mit einer Quad-core CPU, und 2 GB RAM, ist das Teil ausgestattet mit LAN, WLAN, Bluetooth. Zwei Bildschirme können angeschlossen werden, HDMI und DVI-D, 4 USB Anschlüsse, Micro-SD Slot, 2 serielle Ports, 2 LAN Schnittstellen. Als Festplatte dient eine 32 GB SATA SSD. Das Gehäuse ist ohne Lüfter, damit läuft der PC völlig geräuschlos. Der Stromverbrauch ist sehr niedrig, zwischen 4-8W. Die Grafikeinheit bietet eine Auflösung in FullHD 1080p H.264, Filmaufnahmen in FullHD laufen ruckelfrei. Der Start bis zum Anmeldebildschirm dauert 10 Sekunden.

Nun zu den Baustellen. Die angepasste Xubuntu-Version hat noch ihre Schwierigkeiten, wenn auch nicht sehr viele. Z.B. ist die Tonwiedergabe bei „s“-Lauten etwas zischelig, aber ansonsten wird ein voller Sound geliefert. Nicht alle Linux-Programme lassen sich installieren, wie z.B. XBMC, was sehr schade ist. Aber vielleicht helfen die Entwickler da bald nach, was ich mir aber sehr gut vorstellen kann. Die Bildschirmauflösung ist mit 1920×1080 voreingestellt. Möchte man eine andere Auflösung nutzen, z.B. beim Anschluss eines Beamers, muss man die xorg.conf entsprechend selber anpassen. Also etwas Eigeninitiative ist angesagt. Es gibt aber ein hilfreiches Forum. Die Betreiber helfen einem gerne weiter. Ach ja, eine Android-Version gibt es für den Utilite ebenfalls.

Mich hat das Ding einfach interessiert, weil ich kleine IT-Lösungen suche, und z.B. für Bildvorträge und kleinere Filme zur Betrachtung ein kompaktes und leichtes Gerät brauche. Ich will nicht immer zu Vorträgen und meditativen Abendveranstaltungen einen Ziehwagen an Hardware mit mir herum schleppen. Zusammen mit meinem kleinen LED-Beamer von LG ist das nun eine super Kombination. Beides wiegt wenig und ist sehr platzsparend zu transportieren. Der Utilite braucht nur ein kleines Netzteil.

Nachteil ist die Bestellung, denn die kommt direkt aus Israel, und muss durch den deutschen Zoll. Der kassiert ca. 50,-€, die man sich aber am Jahresende vom Finanzamt wieder zurückerstatten lassen kann. Vielleicht kann man das Teil ja auch bald bei Amazon bestellen. Billig ist der Utilite-PC gerade nicht, er kostet mit den Versandkosten ca 219,-€. Aufgrund seiner Ausstattung dürfte er aber noch länger interessant sein, und der Start hat ja eben erst begonnen.
Ich hoffe ich konnte Euch diese Neuigkeit etwas vorstellen. Wer sich näher informieren will, kann sich die Produktseite von Compulab anschauen:

http://utilite-computer.com/web/home

Siegfried Wiese

Ich bin der ich bin, und lasse mir nicht vorschreiben wen ich unterstützen soll, oder in wessen Namen ich auftreten soll, deshalb bin ich hier. Für freie Meinungsvielfalt und gegen Monopole, egal welcher Art. Großkonzerne mag ich nicht, bei Kirchens bin ich schon auch mal skeptisch. Ach ja, ich bin 52 Jahre alt und bin aus dem Allgäu.

More Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.