bibeltv.de: Kein Bild, kein Ton für Linux

Dass der Hang zu proprietärer Software immer wieder gerade diejenigen ausschließt, die das Fähnchen für freie und offene Lösungen hoch halten, ist hinlänglich bekannt. Dass aber gerade kirchliche und christliche Webseiten die Freunde Freier Software und hier speziell Linux-Nutzer von ihrem Webangebot de facto ausschließen, ist wirklich bitter. Ein Beispiel ist bibeltv.de. Die Seite bringt via Web ein reichhaltiges mulitmediales Angebot, vor allem Filme mit christlichen Themen. Leider aber können Linux-Nutzer dieses Angebot nicht nutzen: sie bekommen erst gar keine Filme zu sehen.

Paul Stumpf hat uns auf den Fall bibeltv.de aufmerksam gemacht. Als langjähriger Linux-Nutzer wollte er nicht hinnehmen, dass er vom Filmangebot auf bibeltv.de quasi ausgesperrt ist. Er schrieb in dieser Sache mehrere Mails an den Geschäftsführer von Bibel-TV, Herrn Röhl:

„Ich kann die Filme in der Mediathek von Bibel.tv http://www.bibeltv.de/mediathek.html leider immer noch nicht anschauen.
Es erscheint nur ein schwarzes Fenster mit einer animierten Grafik. „Video wird geladen“. Dann passiert nichts mehr. Auf der Seite steht unter „Hilfe“ ein Hinweis wenn man keine Videos abspielen kann. Ich habe aber schon den aktuellen Adobe Flash Player Version 10,1,102,65 installiert.
Leider warte ich bis heute vergeblich auf eine Antwort warum wir Linux-User von dem Angebot in der Mediathek ausgeschlossen werden.
Ich habe das Gefühl, meine Anfragen verlaufen bei Ihnen im Haus im Sand. Das kann ich irgendwie nicht glauben. Oder doch?
Darum starte ich heute noch einmal einen allerletzten Versuch.
Wie ist den bitte der aktuelle Sachstand in dieser Sache? Kann es sein, das Bibel TV eine ganze Gruppe von Benutzern bewusst von seiner Mediathek ausschließt? Was ich mit einer ganzen Gruppe meine, können Sie hier im Forum nachlesen.
Hier ist der Link: http://forum.ubuntuusers.de/topic/kann-die-filme-in-der-mediathek-von-bible-tv-n/

Lieber Herr Röhl, ich weiß ja, dass Sie meine Mails wahrscheinlich niemals selbst zu Gesicht bekommen haben, aber es wird sich doch bitte ein kompetenter Mitarbeiter bei Ihnen im Haus finden, der meinem/unserem Problem die nötige Aufmerksamkeit schenkt und um eine zufriedenstellende Lösung bemüht ist.
Sicher haben auch Sie dafür vollstes Verständnis, dass wir uns als Linux-User die gleiche Behandlung wie die der Windows-User wünschen.

Ein praktisches Beispiel: Sie würden sich doch sicher auch ärgern, wenn Sie mit Ihrem Geländewagen zum tanken fahren
und an der Tankstelle aber nur Volkswagen bedient werden. Oder nicht?

In der Antwort von bibeltv.de meldete sich der Zuschauerservice:

Screenshot von bibeltv.de
"lade Video..." - Linux Nutzer in der Endlosschleife

Die Website wird nicht von uns direkt programmiert, sondern wir haben eine Firma damit beauftragt. Deshalb haben wir auch keinen Einfluss auf das System, sondern sind da auf die Dienstleister angewiesen. Insofern sind wir Ihnen sehr dankbar, dass Sie uns auf diesen Fehler hinweisen, denn von uns aus hätten wir das nie merken können! Der Kollege wird Rücksprache mit der Geschäftsleitung und auch mit der Programmierfirma halten, ob eine Umstellung des Systems möglich ist bzw. welche Zusatzkosten dadurch auf uns zukommen.

Selbstverständlich wünschen wir uns, dass alle unsere Zuschauer von der Mediathek profitieren können und wollen niemanden ausschließen! Wir werden uns also darum kümmern, inwiefern eine Veränderung möglich ist. Ihre Mail leite ich auch an Herrn Röhl weiter, damit er auch informiert ist. Nochmals danke für den Hinweis! In vielen Dingen sind wir auf die Hilfe unserer Zuschauer angewiesen und freuen uns, wenn sie uns auf Fehler aufmerksam machen.

Man darf gespannt sein, wie sich der Fall weiter entwickelt und ob sich bei bibeltv.de etwas tut. Paul selbst vermutet übrigens das verwendete CMS als Urheber der Schwierigkeiten. bibeltv.de setzt auf telvi-CMS auf, das sich selbst als “Content-Management-System (CMS) für Internetportale mit spezieller Ausrichtung auf TV-, Rundfunk- und Printmedien“ bewirbt.

Dass Video-Anbieter im Internet lernfähig sind, beweisen z.B. die Macher der Tagesschau. Nachdem dort (wie bei anderen Sendern auch) proprietäre Video-Formate im Einsatz waren, stehen Filme jetzt auch im freien Ogg-Theora-codierten Format bereit, mit dem Linux keine Schwierigkeiten hat.
Das Webangebot von Bibel-TV ist jedenfalls unzeitgemäß, weil es genug freie Video-Formate gibt, mit denen jede Plattform klar kommt – und daher ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte.

Wer kennt weitere Fälle?

Ulrich Berens

Mein Name ist Ulrich Berens, ich bin einer der Gründer von LUKi. Nicht nur privat, sondern auch dienstlich benutze ich seit 1998 Linux und beweise damit, dass sich Linux in einem kirchlichen Büro problemlos einsetzen lässt. Auf Twitter bin ich privat als @infoleck unterwegs. Mein privater Blog findet sich unter: www.berens.net und mein Fotoblog unter: www.ulrich-berens.de. Berufliches findet sich unter familienseelsorge.de und neue-gespraeche.de.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFlickr

3 Kommentare zu “bibeltv.de: Kein Bild, kein Ton für Linux

  1. Der Artikel ist zwar schon etwas betagter, allerdings stehe ich gerade vor gleichem Problem (selbes CMS, anderes Angebot).
    Da dieses Problem anscheinend schon länger besteht, finde ich es von der „beauftragten Firma“ etwas traurig, dass von deren Seite noch kein Lösungsansatz vorhanden ist.
    Dass ich mich als Linux-User häufiger ausgegrenzt fühle ist wahrscheinlich keine subjektive Wahrnehmung und kann es in vielen Bereichen sogar nachvollziehen, da wir doch eine „untergeordnete Rolle“ einnehmen.
    Nur gut, dass es mir rechtzeitig aufgefallen ist, dass Telvi und somit unter anderem BibelTV für Linux-Nutzer unzugänglich ist, da ich demnächst bei einem bekannten bei der Linux-Systemeinrichtung helfen wollte, der das Angebot von BibelTV gerne in Anspruch nimmt.

  2. Hallo,
    Ich habe mich über das Problem auch schon lange geärgert. Ich werde versuchen einen Code zu entwerfen und ihn an bibeltv zu schicken oder ihn als userskript zu verwenden. Wenn jemand Lust, kann er gerne mitmachen.

    Thomas Zach (tz2@aon.at)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.