Projekt LibreChurch – LUKi e.V. nimmt Mastodon-Instanz kirche.social in Betrieb

Mastodon-Header, der ein fröhliches Mammut und zwei Trompeten mit Brieftauben zeigt.

Als ersten Teil des Projektes LibreChurch hat der LUKi e.V. im März die Mastodon-Instanz unter Domain kirche.social in Betrieb genommen. Die Instanz wird vorerst von den Mitgliedern des LUKi erprobt und soll in Zukunft der interessierten Allgemeinheit für Austausch und Diskussion zur Verfügung stehen. Mastodon ist ein dezentrales Soziales Netzwerk, das eine Alternative zu derWeiter lesen

Empfehlungen für Messenger

Telefonhörer

Auf Mastodon wurde am Freitag vor unserem LUKi-Treffen die Frage nach Alternativen zu WhatsApp gestellt. Konkreter geht es um XMPP oder Matrix als Messenger, die die Anforderungen nach freier Software und dezentralen Systemen erfüllen. Wenn es nur um Ersatz für den Austausch von Textnachrichten zwischen Mobilgeräten geht, erfüllen vermutlich beide Systeme die wichtigsten Anforderungen. BeideWeiter lesen

13. FrOSCon 2018 – Blessed by the algorithm – Computer says NO!

Auf der diesjährigen FrOSCon hielt Lorena Jaume-Palasí von Algorithm Watch eloquent einen Vortrag mit dem Titel „Blessed by the algorithm – Computer says NO!“ Dieser Vortrag beschäftigte sich nicht mit der Frage, ob Computer segnen können (so mag der geneigte LUKi aus dem kirchlichen Umfeld denken), sondern mit der Problematik, dass Menschen von Algorithmen bewertetWeiter lesen

13. FrOSCon 2018 – Ein paar Eindrücke

FrOSCon Logo

Vernetzung ist wichtig, die Community ist gar nicht so klein und sehr nett und engagiert. So kann man meinen ersten Besuch auf der FrOSCon vermutlich zusammenfassen. Auf dieser kleinen, aber feinen Konferenz im beschaulichen St. Augustin treffen sich jährlich Freunde der Freien-Software- und OpenSource-Szene, halten Vorträge, Workshops und tauschen sich aus. Manche sprachen auch vonWeiter lesen

LUKiLeaks

Peer G. Statten hat es geschafft, LUKi’s großes und sorgfältig gehütetes Geheimnis aufzudecken: Der Laptopöffner Daher sehen wir uns gezwungen, ihm zuvor zukommen und einige unserer Daten für die Öffentlichkeit freizugeben. Wie G. Statten an die gesicherten Unterlagen gekommen ist, wissen wir noch nicht genau, vermuten aber, dass er sich in das LUKi-Treffen eingeschlichen, mitWeiter lesen