LUKi stellt Audiokonferenzen mit Mumble zur Verfügung

Das Mumble-Logo, ein stilisiertes Headset, dass das Wort Mumble bildet.

Im Rahmen des Projektes LibreChurch stellt der LUKi e.V. eine Audiokonferenzlösung auf Basis von Mumble unter der Adresse mumble.luki.org öffentlich zur Verfügung. Das Angebot ist auch für den dienstlichen und ehrenamtlichen Gebrauch geeignet.

Bei regelmäßiger Nutzung freut sich der LUKi e.V. über Spenden, um die Unkosten begleichen zu können, die durch die Nutzung des Dienstes entstehen.

Die freie und quelloffene Softwarelösung Mumble ist seit langem wegen der großen Stabilität, Effizienz, der guten Tonqualität sowie der geringen Latenz der Audioübertragung bekannt (selbst gemeinsames Musizieren könnte möglich sein). Auch Gespräche mit bis zu 100 Teilnehmer_innen sollten technisch kein Problem darstellen.

Inbetriebnahme

Screenshot, der das Hauptfenster der Mumble-App unter iOS zeigt. Es ist noch fast niemand online. ;-)

Die Nutzung ist über Anwendungen möglich, die auf dem eigenen Endgerät installiert werden und für mobile Geräte (Android/iPhone) und Desktop-PCs verfügbar sind.

Eine besondere Funktion der Software ist, dass sie das Mikrofon des Nutzenden automatisch aktiv und stumm schalten kann, was das bisweilen störende „Hintergrundrauschen“, das man von anderen Konferenzlösungen kennt, stark vermindert und die Kommunikation erleichtert (alternativ per Tastendruck als „Push-to-talk“ verfügbar).

Ein Screenshot des Dialogs, der beim Einstellen des Audio-Schwellenwertes hilft.

Die Einführung der Software erfordert aufgrund dieser Funktionsweise eine etwas sorgfältigere Vorbereitung, da für die automatische Erkennung von Sprache zuerst per Software-Assistent der Schwellenwert oder alternativ die zu betätigende Taste (vergleichbar bei einem Funkgerät) eingestellt werden sollten. Zudem empfiehlt sich für einen reibungslosen Betrieb ohne Rückkopplungen die Verwendung eines Headsets oder zumindest von Kopfhörern. Mit diesen Voreinstellungen kann dann sehr effizient und ressourcenschonend kommuniziert werden. Große Netzwerk-Bandbreiten wie bei einer Videokonferenz sind nicht notwendig.

Hier gibt es ein ausführliches Handbuch zur Einrichtung und Nutzung von Mumble, außerdem gibt es eine kurze Anleitung für den Start.

Verwendung der LUKi-Lösung mumble.luki.org

Screenshot des Mumble-Clients unter macOS. Man sieht einen Teil des LibreChurch-Teams im Raum "LibreChurch DevOps" konferieren.

Der LUKi e.V. hat für seine Lösung unter der Adresse mumble.luki.org (ohne https im Mumble-Programm eingeben) unterschiedliche Räume zum Gespräch vorbereitet. Da Nutzer_innen sich mit frei wählbaren Namen anmelden können, empfiehlt sich zu Beginn eines Gesprächs eine Identifizierung der Gesprächsteilnehmer anhand einer vorab z.B. per Mail verteilten Kennung. Temporäre Gesprächsräume können auch selbst erstellt und mit einem Passwort versehen werden. Alternativ richten wir gerne dauerhafte Räume mit einem Passwortschutz ein, dazu genügt eine Mail an support@librechurch.org.

Kontakt und Dank

Logo des LibreChurch-Projektes: Drei Hände strecken sich in einer Wolke entgegen.

Für Rückfragen steht das Team vom Projekt LibreChurch unter o.g. Mailadresse selbstverständlich gerne zur Verfügung. Besonderer Dank gilt auch bei dieser Lösung den Autorinnen und Autoren von Mumble, die diese Software frei und quelloffen zur Verfügung stellen. Herzlichen Dank außerdem an Christian Brecheis, der die datenschutzrechtlichen Anforderungen herausgearbeitet und die Datenschutzerklärung formuliert hat.

Johannes Brakensiek

Lebt mit seiner Familie in Essen, ist Pfarrer und Freund von Freiheit, Transparenz, Nachhaltigkeit und Allgemeinnützigkeit. Auch bei Software. Das hätte vermutlich schon der Apostel Paulus so gehalten: "Christus hat uns befreit, damit wir endgültig frei sind." Gal. 5,1

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterMastodon

Ein Kommentar zu “LUKi stellt Audiokonferenzen mit Mumble zur Verfügung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.