10 Jahre LUKi

LUKi ist 10 Jahre jung!
LUKi ist 10 Jahre jung!

Da dürfen wir schon ein bisschen stolz sein: heute, am 12 November 2011, wird LUKi 10 Jahre alt. Warum dieses Datum? Und wie ist es eigentlich dazu gekommen, das LUKi entstand? Und stimmt es, das LUKi fast Haulix geheißen hätte? Nach 10 Jahren also eine gute Gelegenheit, mal ein paar Gründungsgeschichten zu erzählen…

2001 war ich im Erziehungsurlaub mit einem sehr pflegeleichten Sohn, dessen Betreuung mir viel Zeit vor dem Computer ließ.

Damals betrieb ich eine Webseite unter der Domain linuxy.de, auf der ich mich mit Linux beschäftigte. Die Seite war eine einfache HTML-Seite, ganz Web 1.0, hatte aber schon auf jeder Seite eine Feedback-Funktion.

(Einige Artikel dieser Webseite nisten übrigens seit Jahren hier auf luki.org, z.B. [intlink id=“154″ type=“page“]dieser hier[/intlink].)

Auf dieser Webseite befand sich – eigentlich eher versteckt – unter der Rubrik „Linux und Kirche“ folgender Absatz:

Gründungsaufruf zu LUKi 2001
Gründungsaufruf zu LUKi 2001 (Screenshot)

Am 1. Juli 2001 erhielt ich eine Mail von Rainer Schmitz, aus der ich hier einfach mal zitiere:

Sender: rainer@linux
From: Rainer Schmitz <rainer-schmitz@xxx.xxx>
To: "uli@xxx.xxx" <uli@xxx.xxx>
Subject: Luki-Anfrage
Resent-Message-Id: <E15GfcP-0008FX-00@mrvdom02.schlund.de>
Resent-Date: Sun, 1 Jul 2001 13:42:25 +0200

Hallo,
ich finde die LuKi-Idee gut.
Wenn möglich wären noch ein paar Infos nicht schlecht.
Haben sich schon viele gemeldet und gibt es vielleicht schon
LuKi-Projekte?
Was kann ich als Hobbylinuxer tun?
Meinen Wissenstand würde ich etwas über >Newbi< ansiedeln.
Linux grundsätzlich einrichten dürfte bei "normaler Hardware" kein
Problem für mich sein. Netzwerke würden mein Wissen im Moment aber
überfordern.
Wie sieht das Vorgehen bei der "Bekehrung" 8>) aus?
Ich glaube das Gemeinden, welche schon seit Jahren mit WinXX
arbeiten, nicht einfach zu Linux zu überreden sind.
Man sollte daher die Schwachstellen ins Auge fassen, d.h.
Wo werden neue Rechner installiert? Kindergarten, Hort, Jugendcafes
usw.
Wo soll neue Software angeschafft werden? 

Wie siehts aus mit einem Konzept?
Ein Merkblatt mit Vor- und Nachteilen (welche ein WinXX-User mit
Sicherheit hat) könnte man als Präsentation vorlegen.

Gibt es eigentlich so etwas wie eine Satzung?

Nach so vielen Gedanken und Fragen mach ich jetzt erst einmal Schluß
und gehe Frühstücken

Gruß
Rainer

Rainer war definitiv der erste, der sich gemeldet hatte.

In einem nun beginnenden munteren Mailwechsel stellten Rainer und ich fest, dass wir viel gemeinsam hatten: beide kirchlich (ich katholisch, er evangelisch) engagiert (ich haupt- und er ehrenamtlich), beide waren wir begeisterte Linux-Anfänger, beide benutzten wir damals das sagenhafte XFMail und beide waren wir gerade Hausmänner im Erziehungsurlaub. Rainer hatte dann wirklich einmal die Idee, unsere Initiative „Haulix“ zu nennen, was für „Hausmänner nutzen Linux“ stehen sollte :-).

 

Bereits Ende Juli waren wir beide nur via Email am Homepage-Basteln, die erste Version firmierte unter der Adresse: www.luki.de.tf, die bei nexgo gehostet war. Gemeinsam entwickelten wir das Logo von LUKi: einen Tux, der – ironischerweise – einen Heiligenschein hat.

Die erste LUKi-Homepage von 2001
Screenshot der ersten LUKi-Homepage von 2001, wie sie bei archive.org "überlebt" hat

Gegen Ende des Jahres ging dann unsere erste Homepage online. Per Mail und in ein oder zwei Forenhinweisen konnten wir unser LUKi-Seite promoten und  – wow! – wir bekamen in vier Wochen fast 800 Emails – eine überwältigende Reaktion. Etliche Erst-Kontakte von damals sind auch heute noch bei LUKi aktiv. Am 12. November 2001 berichtete die PC-Welt über LUKi:

PC WELT online über LUKi
Die PC WELT online am 12.11.2001 über LUKi

Dieser Artikel ist noch heute im Netz zu finden. Und da er quasi den Schritt in eine größere Öffentlichkeit bedeutete, erschien mir dieses Datum als prima geeignet, den Beginn von LUKi zu markieren. Ich hoffe, es gibt noch mal 10 Jahre.

Aber wer weiß, vielleicht ist Linux ja in fünf Jahren schon das beliebteste OS im Bereich der Kirchen? Schön wärs!

Wie war Eure Geschichte, wie habt Ihr zu LUKi gefunden? Wäre schön, davon in den Kommentaren etwas zu lesen!

Ulrich Berens

Mein Name ist Ulrich Berens, ich bin einer der Gründer von LUKi. Nicht nur privat, sondern auch dienstlich benutze ich seit 1998 Linux und beweise damit, dass sich Linux in einem kirchlichen Büro problemlos einsetzen lässt. Auf Twitter bin ich privat als @infoleck unterwegs, auf Mastodon ebenfalls (@mastodon.social). Mein privater Blog findet sich unter: www.berens.net und mein Fotoblog unter: www.ulrich-berens.de. Berufliches findet sich unter familienseelsorge.de und neue-gespraeche.de.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFlickrMastodon

5 Kommentare zu “10 Jahre LUKi

  1. Nostalgisch finde ich schön ausgedrückt 8>)
    Und ich denke auch gerne an das konspirative Treffen in Marsberg beim Asiaten zurück. Wir haben eine halbe Stunde gegessen und weitere 2,5 Std mit reden das Restaurant offen gehalten weil wir die einzigen Gäste waren 8>)

  2. Das hatte ich irgendwie schon wieder verdrängt… 🙂 Aber stimmt! Ich habe bei diesem Treffen auch ein wunderbares LUKi-T-Shirt von Dir, Rainer, bekommen, das ich noch heute besitze und in Ehren halte. Leider ist es mittlerweile etwas zu eng geworden… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.