Selbstwirksamkeit oder „Warum wir es können!“

Arbeitsgruppe um einen Tisch, Laptops, Kabel.

Selbstwirksamkeit hat Ingelore Engbrocks uns bei der Morgenandacht in dieser Woche wunderbar nahe gebracht mit dem Beispiel ihrer Enkelin, die das Licht an- und ausschaltet, an- und ausschaltet, an- … . Es funktioniert. Es ist wunderbar. Und ich kann es! Wir alle kennen dieses Gefühl und seine dunkle Seite. Selbstwirksamkeit macht glücklich. Warum sonst sollte Programmieren so viel Spaß machen. Wir kennen aber auch das Gefühl des „Verdammt, warum klappt das nicht?“ Manche von uns tüfteln stundenlang und werden dafür von anderen bewundert. Und manche von uns wollen einfach ein funktionierendes Gerät. Alles andere ist ihnen zu hoch. Wie auch immer wir gestrickt sind: Wir alle brauchen die Erfahrung der Selbstwirksamkeit für unser Wohlbefinden.

Die 4 Freiheiten freier Software, die die fsfe so schön formuliert hat, zeigen uns, dass wir alle es können, denn niemand muss alles und jeder Mensch ist berufen zur Freiheit:

  • verwenden
  • verstehen
  • verbreiten
  • verbessern

Wir LUKis, die christlich unterwegs sind, können diese vier Freiheiten mühelos mit ihren Kirchen und Glaubensgemeinschaften verbinden. Denn auch das Christentum macht nur Sinn, wenn es gelebt wird, wenn wir es bedenken und lernen, wenn wir missionieren und wenn wir Fehler und Schwächen aufdecken und an Verbesserungen und Aktualisierungen arbeiten. Wie das geschieht, sieht in der Vielfalt unserer Lebenswelten unterschiedlich aus und widerspricht sich auch schon mal. Es zählt halt nicht allein die Programmierung/das Gesetz/der Buchstabe. Das macht nur Sinn, wenn es funktioniert. Und überprüfen können wir es nur, wenn wir es anwenden.

In diesem Sinn wünsche ich allen eine gesegnete Vorbereitungszeit auf Ostern (Wer damit nichts anfangen kann, ist herzlich gegrüßt. Ich kann nun mal nicht aus meiner Programmierung … äää… Haut.)

Dorothee Janssen

Dorothee Janssen, Gemeindereferentin im Bistum Essen. Mit folgenden Themen lass ich mich ködern: Finnland, Garten, Jazz, Museum, Musik, Science Fiction. Beruflich im Büro für Inklusion & Teilhabe. Privat zu lesen auf 793 km Rhein

More Posts - Website

Follow Me:
Mastodon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.