Linux – Nur etwas für Nerds?

Mal davon abgesehen, dass ich alles andere als denn ein Nerd bin, möchte ich mal kurz von einem Ehepaar erzählen.

Dieses hatte einen PC mit XP und ein paar Verwandte die das XP gerne optimieren wollten. Dies war umständlich bis anstrengend, da immer wieder etwas nicht funktionierte.

 

Nun endete die XP Unterstützung und man machte sich so seine Gedanken und am Schluss wurde ein Laptop gekauft, darauf ein Mint installiert und seither gab es keine Klagen mehr, dass etwas nicht funktionierte. Wenn ich dann mal zu Besuch bin, gucke ich mal drüber, aber bislang haben Updates und Upgrads wunderbar geklappt.

Mit Calc wird die Hausverwaltung erledigt, Texte mit Writer, Mail und Kalender mit Thunderbird und für das Internet ist Firefox zuständig.

Die größte Herausforderung war der neue Canondrucker, dachte ich, dieser wurde aber sofort erkannt und eingerichtet. Drucken: kein Problem 🙂

Kein Klagen kein Jammern, die Programme tun alles was sie sollen und gut ist.

Die Dame des Hauses wollte dann aber auch solch ein chiques Teil haben und bekam es, ebenfalls mit Mint. Auch hier läuft alles seit Jahren klaglos.

Von daher, sage mal niemand mehr:

„Linux ist etwas für Nerds“

Und da das Ehepaar nicht gerade die jüngsten (85/87) sind, kann man getrost sagen:

„Und wenn sie nicht gestorben sind, dann nutzen Sie noch heute Linux!“

 

P.S.

Und so ist der Kontakt, trotz großer Entfernungen, per Mail mit den Enkeln gesichert.

5 Kommentare zu “Linux – Nur etwas für Nerds?

  1. Toll,

    ich kaufe mir eine Mint CD auf Deutsch, wenn ich Fragen habe bekomme ich Englische Antworten obwohl ich eine Deutsche Version nutze. 🙁

    Ich würde gerne Linux nutzen, gibt es die Möglichkeit einer Einführung ( Raum D,dorf) in der ich (als Dau Dümmerster /Anzunehmender/ User) die ersten Schritte erlernen könnte. Habe nur nette Menschen die mir bei Micky Maus weiterhelfen können. Würde dann bestimmt mit 85 / 87 auch weiterhin Linux nutzen.

    Danke schon jetzt für eine Antwort
    Lg
    Detlef

  2. Hallo Detlef,

    falls dir Mülheim an der Ruhr nicht zu weit ist, gäbe es hier Möglichkeiten. Alle Termine und Angebote findest du unter der u.a. URL.

    Übermorgen am Dienstag begleiten wir Linuxneulinge in Mülheim Styrum in der KAB (Rosenkamp 3) beginnend mit 14 Uhr (bis 17 Uhr bei ersten Fragen zu Linux, installieren auch, passen an, laden Sprachpakete nach, falls nötig, erklären Systemeinstellungen und was halt so alles an Fragen kommt.

    Am nächsten Samstag sind wir parallel zum Repair Café im Medienhaus (Synagogenplatz) ab 10.30 bis 13.30 Uhr.

    Bei beiden Gelegenheiten sollte dir geholfen werden können.


    Freundliche Grüße | Diese Nachricht wurde mit
    Wolf-Dieter Zimmermann | Freier Software gesendet
    E: xxx@xxx | U: netzwerk-bildung.net

  3. Hallo, ich bin auch der Meinung das Linux noch zuwenig von einfachen Anwendern genutzt wird.
    Obwohl es meist ja wirklich gut und einfach zu bedienen ist. Zudem sehr gut an persönliche Vorlieben anpassbar usw.
    Der “ normale Anwender“ kauft sich eben meist einen Computer mit vorinstalliertem Betriebssystem und nimmt die Einschränkungen des Datenschutzes hin bzw. kennt oft nichteinmal diese Dinge. Anmeldung mit Microsoft-Konto in Windows 10>Standardmässig Datenübermittlung an den Hersteller der Software>etc.
    Ist mit Apple und google-Android ja dasselbe.
    Ich möchte mutmachen Linux auszuprobieren> Es gibt viele Möglichkeiten dies zu tun:
    Live DVD/USB welche den PC nicht verändern-simulierter PC oder paralelinstallation mit anderen Betriebssystemen.
    Hilfe erhalten können Sie hier oder auch bei einzelnen Anwendern…
    mfg

  4. Hallo,
    vor einem Monat habe ich mich endlich von Windows losgesagt, ihm den Rücken gekehrt und mir das lange schon ersehnte Linux für Einsteiger: Zorin installiert. dies erkannte meinen Canon-Drucker ruckzuck und lies mich alles ohne murren ausdrucken. Dann kam ich auf die Idee, auch mal etwas einzuscannen, schließlich ist es ja ein Multifunktionsdrucker, der schon unter Windows alles erledigt hat. Scannen, – keine Chance ! Nach einigen Pakete dazuinstallieren und rumtestereien klappte es dann doch, zumindest zwei bis drei mal. Nun aber wollte der Drucker nicht mehr drucken, besser gesagt, er war im System überhaupt nicht mehr vorhanden. Nachdem die Drucker-CD dann im Laufwerk lag, konnte das System nichts damit anfangen und erzählte mir was von „keine Berechtigungen“, ich sei nicht in der „sudoer Datei“ und werde nun gemeldet, wem, warum, was habe ich verbrochen? Jetzt „dünkel“ ich nur noch „auf kleinster Flamme“ hier in diesem fremden Linux herum. Email funktioniert, Internet auch, Bilder und Videos kann ich anschauen und, ach ja, Solitair und Co spielen. In den meisten Foren wurde ich ob meiner Fragen nur ausgelacht, oder ganz und gar ignoriert. Da ich auch dort kein Profi bin, bekam ich als erstes mal „eins auf die Mütze“, weil ich ja unverschämterweise für meine „dummen Fragen“ den falschen threat erwischt hatte. Was soll ich nun machen, ich hatte es mir ja doch, nicht gerade einfacher, aber sicherer und „anonymer“ vorgestellt und schon so viele Jahre gewünscht. Mit mehr Mut hätte ich dieses Martyrium sicherlich schon einige Jahre früher erlebt. Jetzt gebe ich diesem Zustand noch eine Frist bis Weihnachten und wenn sich da nichts ändert, keine Hilfe mehr für Neulinge kommt, werde ich mich wohl auch mit in die Statistik derer einreihen, die schweren Herzens zu Windoof zurück gekehrt sind.
    Schönen Abend.

  5. Hallo GueLo,
    Drucker und Scanner können in der Tat ein Problem sein. Das liegt daran, dass Hersteller oft keine Treiber für Linux ausliefern und dass existierende Herstellertreiber meistens nicht unter einer freien Lizenz stehen, so dass sie nicht mit den Linux-Distributionen ausgeliefert werden können.
    Ich empfehle den Kauf von HP Druckern und Kombigeräten: Das HP Linux Imaging and Printing Projekt[1] pflegt eine Liste der unterstützten Geräte[2] und die Software ist als freie Software Bestandteil der Linux Distributionen[3].
    Wenn Du aber für ein existierendes Gerät Unterstützung suchst: Du bist eingeladen Dich auf unserer Mailingliste einzutragen und Dein Problem zu schildern. Vielleicht kann jemand helfen.
    Gruß, Peter Hormanns
    [1]https://developers.hp.com/hp-linux-imaging-and-printing
    [2]https://developers.hp.com/hp-linux-imaging-and-printing/supported_devices/index
    [3]https://packages.debian.org/buster/hplip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.