Leere Seite nach Nextcloud-Update

Nextcloud-Anmeldeseite

Zuhause betreibe ich auf einem Raspberry-Pi 3 eine Nextcloud-Instanz für meine Familie. Einerseits als sicherer Dropbox-Ersatz, andererseits für den die persönlichen Kalender, den Familien-Kalender und die diversen Adressbücher. Außerdem werden die Notizen synchronisiert und ein paar weitere Kleinigkeiten. Das ganze funktioniert wunderbar. Seit dem Fork von Owncloud zu Nextcloud sind auch die Updates alle glattWeiter lesen

Einen Konferenzraum, bitte!

telephone boxes

Mit den Mitarbeitern der nächsten Jugendfreizeit noch schnell ein paar organisatorische Dinge klären? Die nächste Tagung mit Verantwortlichen aus ganz Deutschland planen? Oder vielleicht einfach nur mit ein paar Freunden Ideen für die nächste Predigt besprechen? Für viele solche Fälle kann eine Telefonkonferenz ein nützliches Medium sein, auch wenn die Kirchengesetze vermutlich (noch) keine GemeindekirchenratssitzungWeiter lesen

SparkleShare: die private Dropbox?

SparkleShare: selfhostet Dropbox

Dropbox kennt jeder, aber SparkleShare? Dabei könnte das noch relativ junge Projekt SparkleShare als freie Dropbox-Alternative durchaus für Freunde Freier Software interessant werden. SparkleShare ist ein freier Online-Datenspeicher und eine Kollaborationssoftware. Somit durchaus eine Alternative zu Dropbox oder Ubuntu One. Es bringt Desktop-Clients mit, also ein Tool zur Dateisynchronisation mit und eignet sich ebenso zumWeiter lesen

Kalender-Sync mit OwnCloud

ownCloud-logo

Wer die Kalenderfunktion und die Kontaktliste seines Android-Smartphones ohne Auslieferung all dieser – möglicherweise sensiblen – Daten an Google nutzen möchte, dem stehen inzwischen mehrere Wege offen, Kalender und Kontakte auf dem eigenen Webspace zu hosten. Das war ja auch auf luki.org schon mehrfach Thema. Mit der aktuellen Version von OwnCloud ist nun ein weitererWeiter lesen

Multi-Sync – Von einem Kalender auf alle Geräte

Der Kalender aus Papier war gestern. Die Herausforderung des modernen Termin-Management besteht dementsprechend nicht mehr darin, seine Taschen nach dem versteckfindigem Stück Papier zu durchwühlen. Seine Daten aber in aktueller Form auf den verschiedenen Endgeräten möglichst unkompliziert und wartungsarm zu hinterlegen, ist mehr denn je ein Thema. Der Autor besitzt beispielsweise zu Hause und aufWeiter lesen

Buchtipp: Root-Server einrichten und absichern

Jeder, der einigermaßen exzessiv gleich mehrere Webseiten bei einem Webhoster betreibt, landet wegen der Limitierungen beim sog. „shared hosting“ irgendwann einmal bei der Überlegung, ob nicht ein eigener virtueller oder dedizierter Rootserver die bessere Alternative wäre. Dies scheint umso attraktiver, als die entsprechenden Angebote der Hoster immer preisgünstiger werden. „Einfache“ virtuelle Server kann man fürWeiter lesen

Jemanden fragen, der sich damit auskennt

So ganz taufrisch ist die Meldung nicht mehr, aber dennoch einen Kommentar wert: vor kurzem sind bei Microsoft Linux(!)-Server anscheinend von mutmaßlich russischen Crackern gehackt worden. Die gekaperten Linux-Server wurden daraufhin als Spam-Server missbraucht und verschickten massenhaft Mails, in denen für eine kleine blaue Pille geworben wurde. Wer jetzt erwartet hätte, das Microsoft die SchuldWeiter lesen