10 Gründe warum es Linux und Freie Software im Bereich der Kirchen schwer haben

Im kommenden Jahr wird unsere LUKi-Initiative 10 Jahre alt. Kaum zu glauben! Während am Beginn unserer Lobby-Arbeit für Linux und Freie Software beides noch völlig unbekannte Größen waren, ist Linux heute auch in Kirchenkreisen zumindest dem Namen nach ein Begriff. Wo stehen wir im Bemühen, Linux im Bereich der Kirchen bekannt zu machen? Zwar verwendenWeiter lesen

Jemanden fragen, der sich damit auskennt

So ganz taufrisch ist die Meldung nicht mehr, aber dennoch einen Kommentar wert: vor kurzem sind bei Microsoft Linux(!)-Server anscheinend von mutmaßlich russischen Crackern gehackt worden. Die gekaperten Linux-Server wurden daraufhin als Spam-Server missbraucht und verschickten massenhaft Mails, in denen für eine kleine blaue Pille geworben wurde. Wer jetzt erwartet hätte, das Microsoft die SchuldWeiter lesen

Offene Bibel ist jetzt e.V.

Das Projekt „Offene Bibel“ ist jetzt ein eingetragener Verein und damit voll geschäftsfähig. Mit Bescheid des Finanzamtes Münster wurde auch (vorläufig) die Anerkennung der Gemeinnützigkeit festgestellt, wie Projekt-Maintainer und Vereinsvorsitzender Wolfgang Loest heute mitteilte. Wolfgang ist selbst Mitglied von LUKi e.V. und treibt seit vergangenem Jahr sehr rührig das Projekt voran, das sich zum ZielWeiter lesen

Fundstück: Jesus und die Lizenz für Wunder

Dass die Grundprinzipen Freier Software sehr gut mit christlichen Werten [intlink id=“140″ type=“page“]zusammengehen[/intlink], zeigt ein Fundstück, dass ich auf gnu.org entdeckte – eine Grafik, die in der Bill Gates Jesus auf den Boden der Tatsachen zurückschickt: mit dem von der Software-Industrie installierten Lizenzrecht a la Windows 7 sind so etwas wie lizenzfreie Wunder gar nichtWeiter lesen

Freie Software in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland hat am 20. März 2010 folgenden Beschluss gefasst: „Die Landessynode begrüßt den Grundgedanken der freien Software. Die Landessynode bittet das Landeskirchenamt, den Einsatz von freier Software im kirchlichen Umfeld zu prüfen und an allen verantwortlichen Stellen auf den verschiedenen Ebenen soweit möglich zu befördern. Der Landessynode wird darüberWeiter lesen

Open Source Groupware in der katholischen Kirche

Mit dem Ziel bundesweit die kostengünstige Einführung der Open Source Groupware Zarafa zu ermöglichen, schlossen der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) und die Zarafa Deutschland GmbH einen Rahmenvertrag. Der Rahmenvertrag schließt alle direkt und indirekt mit dem VDD verbundene Organisationen mit ein. In diesem Verbund profitieren neben den Bistümern mit den Ordinariaten und Pfarreien auchWeiter lesen